Über schönes! - handgefertigter Schmuck

Was verbirgt sich hinter schönes! - handgefertigter Schmuck?

Es sind individuelle Schmuckstücke, sie haben Leichtigkeit, auch einen Hauch Verspieltheit und manchmal erzählen sie auch eine Geschichte. Mir ist wichtig, dass es am Schmuckstück etwas zu entdecken gibt, gepaart mit einer nötigen Portion Schlichtheit - so dass die Ketten, Ohrringe und Ringe stets schmückende Begleiter sind.

Hier fehlt ein Bild

Unterschiedlichen Materialien, wie Gold, Silber, Kupfer, Bronze, Leder, Halbedelsteine, Natursteine und historische Glasperlen vereine ich zu einem Schmuckunikat.

Ein bewußter Umgang mit den Materialien, den Menschen und der Erde liegt mir sehr am Herzen. Wann immer es geht, kaufe ich die Schmuckmaterialien fairetrade und aus ökologischer Gewinnung ein - für ein Schmücken mit gutem Gewissen.

Sie sind

- von mir mit Sorgfalt in Handarbeit gefertigt,

- Unikate,

- nachhaltig, da überwiegend aus recycelten Edelmetallen hergestellt,

- fairtrade, wann immer es geht, und

- lokal bezogen.

- inspiriert von der Natur, Kulturen, Epochen, Musikstücken und Materialien.

Und wer bin ich?

Hier fehlt ein Bild

Ich bin Anja Fabel, 1970 in Hamburg geboren. Als Enkelin eines Eisenwarenhändlers mochte ich von klein auf gern mit Metallen und Werkzeugen arbeiten.

Schmuck habe ich damals auch gern getragen. Irgendwann reichte mir der „Schmuck von der Stange“ nicht mehr aus, irgendwie fehlte etwas: ich kaufte mir ein Holzelement und eine Glasperle, zog beides auf ein Lederband, verknotete es und fertig war meine erste Kette. Das war Anfang der 90er.

Es folgte das Fädeln von kleinen Glasperlen auf einem Nylonfaden.

Mir fehlte dabei jedoch der Umgang mit Werkzeug. So belegte ich mehrere Schmuckkurse, u. a. bei Claudia Römer (Schmuckdesignerin in Hamburg). Den Rest brachte ich mir selber bei.

Ich fertige Ringe, Ketten und Ohrringe mit den klassischen Techniken, wie dem Schmieden, aber auch mit wire work an.

2011 bekam ich die Gelegenheit meinen Schmuck erstmalig auf dem Markt der Völker im Hamburger Völkerkundemuseum auszustellen.

Seit dem stelle ich nicht nur im Völkerkundemuseum meine Schmuckunikate aus, sondern auch über das Jahr verteilt auf ausgesuchten Kunsthandwerkermärkten.

Und die Inspirationen?

Die hole ich mir auf Reisen, aus der Natur oder auch aus der Musik.

Ich freue mich, wenn Ihnen mein Schmuck gefällt und wünsche Ihnen viel Freude beim Betrachten, beim Tragen oder Verschenken. Vielleicht sehen wir uns auch in einem Schmuckworkshop.

Ich freue mich auf Sie!

Anja Fabel